Der Eiserne Thron Brettspiel 2. Edition


Reviewed by:
Rating:
5
On 26.12.2019
Last modified:26.12.2019

Summary:

Falls Sie bei einem Wechsel zwischen den Casino-Tischen eine.

Der Eiserne Thron Brettspiel 2. Edition

Der eiserne Thron - Das Brettspiel 2. Edition. + Minuten. 3 - 6 Spieler. Alter 14​+. Mehr zum Spiel. Diese überarbeitete zweite Auflage des erfolgreichen. Varianten für Der Eiserne Thron 2. Edition - Brettspiel - damit machen Sie mehr aus Ihrem Spiel. - Stand vom Der Eiserne Thron ist ein Brettspiel aus der Welt von G.R.R. Martins „Ein Lied von Eis und Feuer“ (original „A Song of Ice and Fire“) allgemein.

Der Eiserne Thron Das Brettspiel 2. Edition (DE)

Diskussion rund um Der Eiserne Thron 2. Edition - Brettspiel: Regelfragen, Tipps und Tricks. - Stand vom Der Eiserne Thron ist ein Brettspiel aus der Welt von G.R.R. Martins „Ein Lied von Eis und Feuer“ (original „A Song of Ice and Fire“) allgemein. Haus Lannister, aus dem Roberts Gemahlin Cersei stammt, beansprucht den Thron für deren Sohn Joffrey. Von seiner Heimstatt auf der Insel Dragonstone macht.

Der Eiserne Thron Brettspiel 2. Edition Diskussionen rund um Der Eiserne Thron 2. Edition - Brettspiel Video

► Perfekte digitale Umsetzung - Der Eiserne Thron Digital / Rezension / Brettspiel

Die besten Geschenke Spirit Lodge Leipzig Spielef Best-Price Garantie. Edition ist jedoch, dass die dem Spielfluss dienlichen und in den Augen Wundrino Spieler wichtigsten Elemente aus Onlinecasinos beiden Erweiterungen wie z. Spieltest: Brettspiel zu Der Eiserne Thron (FFG / Heidelberger Spieleverlag) Nachricht von Uhr, Jörg, - Kommentare Das Spiel „Der Eiserne Thron“ ist aus unserer Sicht keine Neuheit, da wir mit dem ursprünglichen Grundspiel und den Erweiterungen bereits viel Erfahrung haben.9/10(1). Der Eiserne Thron LCG (2. Edition) Mit Der Eiserne Thron LCG betretet ihr eine Welt voller Intrigen, Lügen und Machtkämpfen der großen Häuser von Westeros. Wählt das Haus, welches ihr vertreten wollt und spielt das große Spiel um den Eisernen Thron mit. Die 2 Edition bietet euch die Gelegenheit, auch das Haus Tyrell zu wählen oder euch der. Die harten Fakten. Der Eiserne Thron ist ein Spiel für Spieler, ab 14 Jahren mit einer Spieldauer von Stunden (laut Fantasy Flight Games). Wobei ich jetzt schon sagen kann, die Spielzeit ist sehr schwierig zu schätzen. Es kann 2 Stunden dauern, es kann aber auch 8 Stunden dauern. Zumal es jederzeit passieren Spiele Max Bonuspunkte, dass man selbst schnell zum Bestandteil des Zuges wird. Machtzuwachsbefehle ausführen 4. Nach der 3. Einheiten aufwerten.

Vielen modernen Maschinen Teile von Softwarecode Der Eiserne Thron Brettspiel 2. Edition sind, dГrfte aber! - Lasst den Kampf um den Eisernen Thron beginnen!

Diese geben den Spielern gewisse Vorteile:.
Der Eiserne Thron Brettspiel 2. Edition
Der Eiserne Thron Brettspiel 2. Edition
Der Eiserne Thron Brettspiel 2. Edition Asmodee Der Eiserne Thron: Das Brettspiel 2. Edition - Grundspiel, Strategiespiel, Deutsch bei gelita-ch-alpha.com | Günstiger Preis | Kostenloser Versand ab 29€ für. Der eiserne Thron - Das Brettspiel 2. Edition. + Minuten. 3 - 6 Spieler. Alter 14​+. Mehr zum Spiel. Diese überarbeitete zweite Auflage des erfolgreichen. Der Eiserne Thron Das Brettspiel (2. Edition) . Ein DAS Spiel zur Serie In der Erfolgsserie "Game of Thrones" kämpfen verschiedene Adelshäuser um die. Brettspiel Der Eiserne Thron (2. Edition). Der Eiserne Thron (2. Edition). Seit der TV-Serien-Verfilmung: „ A Game of Thrones“ bzw. zu deutsch: „Der eiserne.

Spielt man allerdings zu sechst, sollten alle Spieler dieses Spiel schon gut kennen. Allerdings muss allen Spielern immer bewusst sein, dass Glück z.

Auch die diplomatischen Verhandlungen, Bündnisschlüsse und Vertragsbrüche sind nicht unbedingt jedermanns Sache, da sie für eine geringe Frustrationsschwelle sorgen, in diesem Spiel aber das Salz in der Suppe sind.

Durch die unterschiedlichen Ausrichtungen der Adelshäuser und die daraus folgenden verschiedenen Spielweisen ist ein hoher Wiederspielreiz gegeben.

Insofern und unter Betrachtung der Komplexität und des Themas sowie der Altersanforderungen richtet sich das Spiel ganz klar an Vielspieler und Westeros-Fans.

Familien mit älteren Kindern können aber ebenfalls einen Blick riskieren. Teilen mit. Alesius Wie die Vassallen, wodurch jedes Haus im Spiel aktiv ist, auch wenn nicht genügend Spieler dabei sind.

Sowohl die positiven Dinge als auch die Schwachstellen vor allem die seltsam gummibärchenartig gestalteten Spielfiguren sind in dieser Besprechung ideal getroffen.

So kommt es oft erst in späteren Runden zu Marschbefehlen, die in einem Kampf enden. Hierzu nutzt man sehr gerne die Unterstützungsbefehle eigener Armeen, muss aber jederzeit damit rechnen, dass dritte Spieler durch eigene Unterstützungsmarker in dieses Geschehen eingreifen.

Um Kämpfe zu vermeiden, bedienen sich viele Spieler gerne den Überfallbefehlen, doch damit nehmen sie sich durch das Einsetzen von Machtzuwachsbefehlen als Alternative auch die Möglichkeit, weitere Machtmarker zu bekommen.

Hat man etwas Spielerfahrung, nutzt man gerne die Schiffe, um urplötzlich und für manchen Spieler oft überraschend in einem Gebiet zu landen. So gibt es gerade im zweiten Drittel des Spiels viele Kämpfe, in denen nicht nur die Hauskarten eine wichtige Rolle spielen.

Apropos Kampf! Das macht durchaus Sinn, sofern man sich in Gebieten mit Burg oder Festung befindet. Mit einer Kampfstärke von 4 macht man es Mitspielern nicht einfach!

Interaktion ist bereits in Spielrunden zu Dritt deutlich spürbar, denn die Spieler sind dank ihrer Startposition nicht weit voneinander entfernt. Früher oder später spielt auch die Zugreihenfolge eine wichtige Rolle und mit dem Raben in der Hand kann man vielleicht noch rechtzeitig einen Befehl ändern.

Bündnisse werden gerne geschlossen, doch wie lange man sich daran hält ist wieder eine andere Sache. Schaut man sich durch den Raben Wildlingskarten an, darf man natürlich auch darüber berichten, was denn darauf zu sehen ist.

Man kann dabei ehrlich sein, oder auch lügen, nur zeigen darf man die Karte den Mitspielern nicht. Kein Wunder, dass manche Spieler etwas launisch und je nach Spielverlauf etwas frustriert wirken, wenn sie dann von allen Seiten angegriffen werden.

Etwas Glück spielt hier natürlich auch eine Rolle. Man glaubt es kaum, doch durch das Aufdecken der Westeroskarten muss man sich immer wieder auf neue Begebenheiten einstellen.

Zudem muss man sich durch das Einsetzen von Befehlen immer auf Überraschungen gefasst machen. Hinzu kommt der Kampf, der durch Unterstützung andere Spieler und durch Hauskarten nur schwer steuerbar ist, so dass nicht jedes schwache Gebiet mit Leichtigkeit erobert werden kann.

Was sagt der Verlag eigentlich zu dieser zweiten Edition? Elemente der früheren Erweiterungen, wie Häfen, Garnisonen, Wildlingkarten und Belagerungsmaschinen, wurden direkt in das Grundspiel eingearbeitet.

Hinter den neuen Sichtschirmen können leichter geheime Vorbereitungen getroffen werden, und das Modul Schlachtenglück bringt eine unberechenbare und tödliche Komponente in die Kämpfe.

Mit diesen Erweiterungen waren Partien zu Sechst möglich zusätzliches Haus Martell und mit neuen Hauskarten, Befestigungsanlagen und —maschinen haben die Spieler neue Möglichkeiten erhalten.

Mit den speziellen Befehlsspielmarkern wurde auch das Einsetzen der Befehle viel strategischer und interessanter. Doch was hat sich letztendlich in der zweiten Edition geändert?

Auffallend ist der Spielplan, mit dem bereits Partien zu Sechst möglich sind. Ein Abdecken bei weniger als sechs Spielern ist nicht mehr erforderlich, da hier neutrale Streitmächte zum Einsatz kommen.

Auch die Häfen sind jetzt fest im Spielplan verankert und insgesamt wirkt das Ganze auch viel Düsterer. Der Spieler mit dem Boten-Raben darf nun einen seiner Befehlsmarker gegen einen unbenutzten austauschen oder sich die oberste Karte des Wildlingsdecks anschauen.

Diese darf dann entweder nach oben oder nach unten gelegt werden. Es wird mit dem Spieler der den ersten Platz auf der Thronfolge-Leiste hat begonnen.

Als erstes werden immer die Überfall-Befehle abgehandelt. Danach werden die Machtzuwachsbefehle abgehandelt und zum Schluss die Marschbefehle.

Armeen sind mind. Aktualisiert wird die Versorgungsleiste nur, wenn eine Westeroskarte es sagt, unabhängig davon ob ihr in der Zwischenzeit Gebiete mit Versorgung Fass-Symbol kontrolliert.

Sind die Vorgaben erfüllt, kann man mit der passenden Westeroskarte oder dem Spezial-Machtzuwachsbefehl rekrutieren. Es gilt: eine Burg gibt einen Punkt, eine Festung zwei Punkte.

Ein Soldat kostet einen Punkt, einen Soldat in einen Ritter oder eine Belagerungsmaschine umwandeln ebenfalls einen, ein Ritter und eine Belagerungsmaschine kosten sonst zwei Punkte, ein Schiff kostet einen Punkt.

Man kann also pro Gebiet maximal 2 Punkte ausgeben — da maximal eine Festung vorhanden ist. In Gebieten ohne Festung oder Burg kann nicht rekrutiert werden.

Kommt es durch einen Marschbefehl zum Kampf wird die Stärke der Einheiten vergleichen. Das vorläufige Ergebnis wird ermittelt, dann dürfen Hauskarten gespielt werden.

Ein Schwert tötet eine gegnerische Einheit, ein Turm verhindert einen Tot. Die Kampfstärke der Hauskarte wird zu der vorläufigen Kampfstärke addiert.

Das Endergebnis steht fest. Die besiegte Armee muss sich in angrenzende Gebiete, welche Sie selbst besitzen zurückziehen, ist dies nicht möglich, werden sie vernichtet.

Sie dürfen nicht mehr Kämpfen. Werden sie erneut angegriffen sterben sie. Das war es schon an Regelerklärung, ich geh hier nicht ins Detail mit Schiffstransport und ähnlichem.

Es sollte genügen um einen Einblick in die spannenden Mechaniken des Spiels zu bekommen. Ist das in dem Sinne jetzt ungebalanced oder haben wir das einfach nicht der Situation entsprechend richtig gespielt?

Sei aber froh das ihr nicht zu fünft ward, sonst wär von Osten vielleicht noch Baratheon hinzugekommen und hätte auf den Schwächeren eingedroschen.

Claus-Philipp Z. Sascha Zitat von Sascha L. Philip Zitat von Philip B. Jean Zitat von Jean G. Edition einmal zu 5. Wenn die Spieler im Süden dazu kommen ist klar das Baratheon und Lannister nicht mehr friedlich nebenher spielen können und schnell andere Spieler angreifen.

Greyjoy hat schnell nen Dreifrontenkrieg, niemand lässt zu das er sich in "ihr" Gebiet ausbreitet, und bekommt schnell von jedem auf den Sack.

Das schwächt so sehr das einer ihn schnell zum Fall bringen kann. Selbst Bündnisabsprachen haben nicht gut geklappt, im Endeffekt gehen die Spieler immer den Weg des geringsten Widerstandes, und gibt es kein neutrales Gebiet mehr, ist Greyjoy dran.

Jedenfalls war das mehreren Spielen bei uns immer so. Zudem finde ich irgendwie auch, dass die Seegebiete im Westen wenn man denn Greyjoy spielt und sich über See ausbreiten will auch ziemlich "viel" sind.

Also, man muss viel mehr einzelne Felder durchqueren wo Rot war das Lannister? Meine erste Begeisterung ist jedenfalls nach einigen Spielpartien dahin.

Das Spiel ist sehr gut ausbalanciert, nämlich so gut, dass eigentlich garnichts passiert. Sobald man in die Offensive geht, schlagen andere in die Kerbe und man ist der Dumme.

Also lässt man es und nix passiert über 8 Runden, bis dann in Runde 9 und 10 Gefechte um den Sieg mit einer Burg mehr ausgetragen werden.

Dafür aber brauche ich keine Stunden Vorspiel. Das Spiel kommt bei mir sobald nicht mehr auf den Tisch. Neben dem Unterstützungsmarker mit Stern P3 steht ein Schiff.

Somit ergibt sich für Pike ein Gesamtkampfwert von 6. Im Angriff gilt nur das Schiff und da die Unterstützung eines Ritters zum Schiff nicht gilt Landeinheiten können nicht auf See kämpfen , steht es in der Kampfstärke für Lennister.

Die Notwendigkeit, in dieser Weise anzugreifen und nicht den eindeutig schwächeren Stark, ergibt sich aus dem Marschbefehl im Feld von P1.

Da Stark einen Verteidigungsbefehl hat und somit diese Runde nicht angreifen kann, ist die Entscheidung eindeutig. Dieses Beispiel zeigt, wie umfassend dieses Spiel ist und nicht nur die reine Kampfsituation eine gute taktische Einschätzung erfordert.

Verlässt er dieses Gebiet, kann er es mit einem Machtmarker als sein Gebiet kennzeichnen. Nach den Marschbefehlen wird noch der Machtzuwachs berechnet.

Jeder Spieler erhält entsprechend dem Marker einen Machtmarker. Die Besonderheit hier ist wieder der Machtmarker mit Stern. Damit sind alle Befehle abgehandelt und werden vom Spielplan genommen.

Die neue Runde beginnt mit dem Ziehen der Westeros-Karten. Bei den Ereigniskarten gibt es die unterschiedlichsten Effekte. Es können Machtmarker verteilt werden, Rekrutierung sind möglich, Versorgungsanpassungen, aber auch eine Königsfehde oder Spiel der Throne gibt es.

Bei den beiden zuletzt genannten werden alle Marker auf den Einflussleisten zurückgenommen und die Spieler bieten um die Positionen. Dazu werden die vorhandenen Machtmarker, die ein Spieler besitzt, benötigt.

Jeder Spieler kann seine Position auf den Einflussleisten durch den Einsatz von Machtmarkern beeinflussen. Es wird einzelnd für jede Leiste geboten.

Im Spiel sind die Anzahl der Spezialbefehlsmarker, die ein Spieler legen kann, begrenzt. Zwischen 0 und 3 Spezialbefehlsmarker, je nach Position auf der Königshof-Einflussleiste.

Werden bei einem Kampf eingesetzt und stellen die am Kampf beteiligten Personen der verfeindeten Häuser dar. Oben links steht eine Kampfstärke, welche zur aktuellen Kampfstärke der Einheiten dazu addiert wird, daneben der Name der Person und darunter ihre Abbildung.

Für jedes Schwert muss der Verlierer eines Kampfes eine eigene Einheit vernichten. Für jeden Turm muss dieser eine Einheit weniger vernichten.

Hauskarten werden nach dem Kampf abgelegt und erst nach dem Ablegen der letzten Hauskarte, bis auf die zuletzt gelegte Karte, wieder aufgenommen. Gezogen werden sie nach dem Spielen der Hauskarte.

Vor dem Aufdecken der Schlachtenglückkarte kann der Spieler mit der Valyrischen-Stahl-Klinge entscheiden, ob er eine neue Karte zieht oder nicht.

Die neue Karte muss er behalten. Schwerter und Türme haben ihren üblichen Einfluss auf den Verlust von Einheiten.

Jeder Totenkopf führt zu einem nicht verhinderbaren Verlust einer Einheit. Dieser kann nicht bewegt werden und nur zum Zwecke der Verteidigung eingesetzt werden.

Westeroskarten können das Spiel sehr stark beeinflussen, da sie zum Beispiel das Legen bestimmter Befehlsmarker untersagen, eine Anpassung der Versorgungsleiste oder einen Angriff der Wildlinge auslösen, für neue Einheiten bei den Spielern sorgen,….

Die Wildlinge greifen an, wenn entweder der Wildlingsmarker auf der Wildlingsleiste die 12 erreicht oder eine Westeroskarte den Angriff der Wildlinge verkündet.

In beiden Fällen müssen alle Spieler zusammen mindestens genauso viele Machtmarker bieten, wie die aktuelle Stärke der Wildlinge beträgt.

Nach dem Bieten wird eine Wildlingskarte aufgedeckt. Hier stehen die Auswirkung für einen erfolgreichen zu wenige Machtmarker geboten und einen nicht erfolgreichen Angriff genug Machtmarker geboten drauf.

Ist der Angriff der Wildlinge erfolgreich, so erleiden alle Spieler einen Schaden. Ist der Angriff der Wildlinge nicht erfolgreich, so erlangt der Spieler, welcher am meisten Machtmarker gebotenen hat, einen Vorteil.

Königshof-Ersatzleiste Wird bei 3 und 4 Spielern verwendet, um die maximale Anzahl an Spezialbefehlsmarkern pro Spieler zu verringern.

Botenrabe Wer auf der Leiste Königshof an erster Stelle steht bekommt den Botenraben und darf nach dem Aufdecken der Befehlsmarker einen seiner Marker austauschen oder sich die oberste Wildlingskarte ansehen.

Rundenmarker vorrücken 2. Westeroskarten ziehen 3. Wildlingsmarker vorrücken 4. Westeroskarten abhandeln.

Der Eiserne Thron Das Brettspiel (2. Edition). Ein DAS Spiel zur Serie In der Erfolgsserie "Game of Thrones" kämpfen verschiedene Adelshäuser um die Vorherrschaft auf dem Kontinent. Der Eiserne Thron, 2nd Edition Diese überarbeitete zweite Auflage des erfolgreichen Brettspiels bringt viele Neuerungen in das System von Der Eiserne Thron. Elemente der früheren Erweiterungen, wie Häfen, Garnisonen, Wildlingkarten und Belagerungsmaschinen, wurden direkt in das Grundspiel eingearbeitet. Mit Der Eiserne Thron LCG betretet ihr eine Welt voller Intrigen, Lügen und Machtkämpfen der großen Häuser von Westeros. Wählt das Haus, welches ihr vertreten wollt und spielt das große Spiel um den Eisernen Thron mit. Die 2 Edition bietet euch die Gelegenheit, auch das Haus Tyrell zu wählen oder euch der Nachtwache anzuschließen. Diese überarbeitete zweite Auflage des erfolgreichen Brettspiels bringt viele Neuerungen in das System von Der Eiserne Thron. Elemente der früheren. Bald geht es weiter mit Game of Thrones! In dieser Wunschrezension unserer Patreons schauen wir uns "Der Eiserne Thron - Das Brettspiel zweite Edition" an. Die Karten an sich sind recht einfach erklärt und die Wichtigen werden auch in der Anleitung separat aufgeführt. Dafür aber brauche ich keine Stunden Vorspiel. Die Spieler können dabei jeweils eine von fünf verschiedenen Befehlsarten wählen: Überfall, Marsch, Verteidigung, Unterstützung oder Machtzuwachs. Sobald man in die Offensive geht, schlagen andere in die Kerbe und man ist der Dumme. Die Karte von Westeros Lottolandcom Spielbrett wurde im Vergleich zur ersten Edition bunter und damit meiner Meinung nach auch schöner gestaltet. Die Rundenanzahl erhöht sich auf Gleichzeitig werden immer drei von insgesamt Awv Meldepflicht Online Westeros-Karten Volltreffer Wetten, die zufällige Ereignisse oder Aktionen versinnbildlichen. Juli Isbank Login Update Dann führt dies zum Verlust der stark'schen Flotte entsprechend der o. Ralf Finde ich faszinierend.

Also, andererseits fГhrt sie historische Argumente fГr den Wiederaufbau der Luisenkirche ins Feld, sicherer und vor allem komfortabler Zahlungsanbieter und hat deshalb Google Pay auf den Markt Der Eiserne Thron Brettspiel 2. Edition. - Related Products

Juli Letztes Update
Der Eiserne Thron Brettspiel 2. Edition

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

3 Comments

  1. Vushura

    Ist Einverstanden, die sehr guten Informationen

  2. Zulkiran

    Mir gefällt diese Phrase:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.